Wöchentlich den Durchblick behalten

Jan 2017

„Guten Tag, ich begrüße Sie zu unserer wöchentlichen Telefonkonferenz. Ich höre, wir haben neue Teilnehmer. Herzlich willkommen!“ Najim Abdessadki, Portfoliomanager bei Trianel, klemmt den Hörer zwischen Schulter und Ohr und greift zum Kugelschreiber, um sich eine Notiz zu machen. „Wenn es Ihnen recht ist, fangen wir direkt an. Rückwirkend betrachtet sind die Preisverluste der letzten Woche im Strommarkt und die hohe Volatilität im Intradayhandel jetzt einfach zu erklären. Die französische Aufsichtsbehörde ASN hat gestern ihre Einwilligung dazu gegeben, dass sieben derzeit noch gesperrte Atomreaktoren nach technischer Prüfung zum Jahresanfang wieder ans Netz gehen können. Die Versorgungslage in Frankreich wird sich in den nächsten Wochen voraussichtlich deutlich entspannen. Außerdem rechnen wir mit milden Temperaturen für die kommenden zwei Wochen. Erst zum Jahresende wird es kälter, sagen unsere Meteorologen. Das gute Wetter wird kurzfristig zu einer höheren Solareinspeisung führen. Die kurzfristigen Aussichten am Spotmarkt sind daher eindeutig bearish.“ – Die Teilnehmer des Trianel Marktberatungspools hören Abdessadki interessiert zu.

Alle relevanten Marktentwicklungen im Dialog

In den rund 30 Minuten der Telefonkonferenz geht es um die Großhandelspreise von Strom, Gas, Kohle und Öl sowie CO2-Zertifikate. Die Preisentwicklung der Terminkontrakte, die Spotpreisentwicklung, wirtschaftliche und politische Einflussfaktoren, energiepolitische Entwicklungen und gesamtwirtschaftliche Tendenzen stehen wöchentlich bei zwei festen Terminen auf dem Programm. Damit haben die Pool-Teilnehmer ausreichend Gelegenheit, sich trotz des zeitintensiven Tagesgeschäfts einzuwählen.

„Der DAX ist seit August weiterhin in der Seitwärtsbewegung zwischen 10.250 und 10.800 Punkten“, leitet Abdessadki seine Marktbetrachtung von Wirtschaft und Wechselkurs ein.

Am Bildschirm verfolgen die Zuhörer anhand einer PowerPoint-Präsentation das Gesagte. Hierbei werden die Informationen mit Grafiken untermauert und können überdies auch später nochmals zur Hand genommen werden. Denn: Im Anschluss an das Zuhören ist Zeit für eine gemeinsame Meinungsbildung. Da erleichtern die Sheets den Rückgriff auf die Informationen. Die Diskussion miteinander rundet die Konferenz ab und ermöglicht das Klären offener Fragen.

Und schließlich erhalten die Zuhörer Empfehlungen für ihre eigenen Handelsgeschäfte. Abdessadki: „Wenn es mein Portfolio wäre, würde ich Longpositionen bei Strom vermeiden und auch mal mit einem Hedge absichern. Gut beraten ist man auf jeden Fall, sich Limite zu setzen und offene Positionen im hinteren Bereich zu schließen. Bei Gas erwarten wir ebenfalls eine weitere Schwäche des Marktes, so dass auch hier Limite eine sinnvolle Maßnahme sind.“  

Der Trianel Marktberatungspool

Wer in Sachen Kaufen oder Verkaufen am Großhandelsmarkt für Strom und Gas eigenständig den Überblick behalten möchte, muss hierfür schnell enorme zeitliche und finanzielle Ressourcen aufwenden. Im Marktberatungspool helfen Experten von Trianel hierbei unabhängig mit verlässlichen Informationen und erleichtern damit den fachlichen Austausch. So behalten die Teilnehmer das Heft des Handelns kompetent in der eigenen Hand. Trianel verfügt mit mehr als 15 Jahren Markterfahrung und mehr als 40 Kundenportfolios in der Betreuung über umfassendes Fachwissen.

Trianel bietet die Möglichkeit, den Marktberatungspool unverbindlich und kostenlos vier Wochen lang zu testen. Am 17. und 19. Januar können sich interessierte Stadtwerke erstmals in die Telefonkonferenzen einwählen und mit ihrem Probemonat starten.

Marktberatungspool

 Marktberatungspool bei Trianel

Informiert bleiben?